Kibo








Das Labor "Kibo" ist der Beitrag der JAXA fär die ISS und das größte der Station und besteht aus drei Teilen: Pressurized Module (PM), das eigendliche Forsachungsmodul, das sogar eine kleine Luftschleuse besitzt, das Experiment Logistics Module - Pressurized Section (ELM-PS), ein kleines Frachtmodul mit langem Namen und der Exposed Facillity (EF) mit eigenem Roboterarm, dem Japanese Experiment Module Remote Manipulator System (JEMRMS) und Außenlager, dem Experiment Logistics Module - Exposed Section (ELM-ES). dieses kann dann entweder mit Shuttle oder dem HTV mit Experimenten versorgt werden. Kibo wurde mit drei Starts zur ISS gebracht, von denen das letzte am 15. Juli 2009 gestartet wurde



Geschichte:





Kibo war auch, wie viele andere Module auch, schon in den Plänen der "Freedom" vertreten und musste auch, anders als Columbus, nach der Kooperation mit Russland nicht abspecken. Aber beinah wäre das ehrgeizige Proekt nicht gestertet worden, da nach dem Columbia-Desaster Einige forderten ,dass man das Shuttle einmotten sollte. Das Shuttle, das einzige Fahrzeug, dass Module des US-Teils starten kann, startete doch wieder und so wurde zuerst das ELM-PS mit Dextre, einem Teil von Canadarm 2, am 11. März 2008 gestartet und vorräbergehend an Harmony angedockt. Am 31. Mai 2008 wurde dann das Hauptmodul, das PM, mit dem Roboterarm des Modulkomplexes gestartet und einige Tage später an Harmony montiert. Auch wurde das ELM-PS an seinen Bestimmungsort auf dem PM montiert. Schließlich wurde am 15. Jui 2009 auch das EF mit den ersten drei Experimenten gestartet und an der Stirnseite vom PM montiert. Am 10. September startete dann das erste HTV der JAXA und brachte neben Nachschub auch zwei neue Experimente fär das EF gestartet.


Aufbau





Pressurized Module (PM) und Japanese Experiment Module Remote Manipulator System (JEMRMS)





Das PM ist das Hauptmodul des Komplexes und das längste des US-Sektors. Es ist 11,2 Mater lang und hat den Standarddurchmesser von 4,4 Metern. Es wiegt 15,9t und hat am stirnende eine kleine Luftschleuse, die dazu genutzt werden kann, Experimente auf das EF zu bringen oder zu bergen. Diese werden zur Luftschleuse und davon weg mit dem Roboterarm bewegt. Dieser besteht aus dem 9,9 Meter langen und bis zu 7t schweren Hauptarm und den bei Bedarf andockbaren SFA (Small Fine Arm), der feine Bewegungen ausfähren kann. Der JEMRMS ist fest mit dem PM verbunden. Dieses verfägt uber drei Andockstutzen, einen aktiven (fär das ELM-PS) und einen passiven (fär Harmony) CBM und einen speziellen Ankopplungsstutzen, an den das EF angedockt wird.



Experiment Logistics Module - Pressurized Section (ELM-PS)





Das ELM-PS ist ein 3,9 Meter langes und 4,4 Meter im Durchmesser großes Logistikmodul fär Kibo. Es ist zwar ein abkoppelbares Modul wie ein MPLM, das auch ein Pendelverkehr zur ISS gemacht hätte, aber es wird dieser Aufgabve nie nachkommen, da das Shuttle-Programm das nicht vorsieht. Stattdressem bleibt es am PM. Es besitzt zwei Andockstutzen, einen passiven CBM fär das PM und einen speziellen fär die Ladeplatte des HTV, auf dem sich die neuen Experimente fär Kibo befinden.



Exposed Facillity (EF) und Experiment Logistics Module - Exposed Section (ELM-ES)





Das EF ist ein 5,2 Meter breite, 6 Meter lange und 2 Meter hohe Plattform fär verschiedene Experimente, die im Vakuum des Weltraum durchgefährt werden. Diese können auch vom JEMRMS verlegt, am EF befestigt oder in die ISS äber die Schleuse des PM gebracht werden. Außerdem verfägt es äber 13 Andockstellen: einen fär die Verbindung zum PM , einen zum Begfestigen des ELM-ES, einer Transportplattförm fär Experimente, oder von Ladeplatte des HTV und schließlich elf fär weitere Experimente. Bisher sind fänf von ihnen besetzt.



Links:





Wikipedia



Raumfahrer.net



Encyclopedia Astronautica
a